Eigentum _

Wir finden, dass der Grund und Boden kein privatisierteres veräußerbares Gut sein, sondern der Allgemeinheit zur Verfügung stehen sollte. Die Idee, dass das Land auf dem wir leben, privatisiert und ausgebeutet werden kann und zur Maximierung des Profits von Wenigen dienen kann, ist ein historischer Misstand, der aus Fehlinterpretation alttestamentarischen Wertvorstellungen („Dominium terrae“, „Macht Euch die Erde Untertan“) hervorgegangen, bis heute aufrechterhalten wird und zu Krise unserer modernen Gesellschaft und der damit verbundenen ökologischen Krise geführt hat.

Gleichzeitig sehen wir die politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in unserer Welt und wissen, dass eine Welt ohne privates Eigentum an Grund und Boden eine Utopie ist. Aber eine Utopie, die sich im kleinen ein Stück weit verwirklichen lässt.

Gemeinschaftliches generationsübergreifendes Wohnen- und Leben hat für uns zunächst das Ziel dem spekulativen Wohnungsmarkt bezahlbaren Wohnraum zu entziehen und gemeinsam eigenverantwortlich selbst zu gestalten und zu verwalten.

Die Bewohner der Projekts leben in einem großen alten Gutshaus und Nebengebäuden mit ca. 1.600qm Nutzfläche, auf einem ca. 12.000 qm großen Grundstück. Es gibt Möglichkeiten des Zusammenlebens als Familien mit Kindern, als Paare oder Einzelpersonen.

Die Gebäude und das Grundstück werden von einer Eigentümergemeinschaft erworben und unterhalten. Der Kauf sowie notwendige Aus- und Umbauten bzw. Sanierung und Renovierungsarbeiten werden von der Eigentümergemeinschaft aus Eigenmitteln und einem Teil Fremdkapital (gemeinützige Bank) finanziert. Eine finanzielle Einlage aller volljährigen Mitglieder des Vereins als einmalige Einlage, als monatlicher Beitrag oder Einlage in Form von Arbeitsleistung ist je nach Möglichkeit und Interessenlage zu erbringen. Diese Einlage ist beim Ausscheiden eines Mitglieds unter gewissen Bedingungen auszahlbar.

Es ist in unser aller Interesse, die Interessen nach finanziellem Mehrwert, also einer im Immobilienbereich üblichen Rendite (z.Z. 2 – 3 % p.A.) auf das eingesetzte Kapital und der Sicherheit und Unabhängigkeit des Wohn- und Lebens-Projekts gegeneinander auszugleichen.

Daher bevorzugen wir natürlich gemeinschaftliches Eigentum in Form eine eingetragenen Vereins oder einer Genossenschaft. Möglich ist auch die Finanzierung und der Kauf des Grund und Bodens durch die Stiftung TRIAS, die mit ihrer Beteiligung die Spekulation mit dem Eigentum verhindert und den Bewohnern Den Grund und Boden über Erbbaurecht zur verfügung stellt.